LEBEWESEN iM BERNSTEIN
Zehntausende Fossilien in Bernstein widerlegen die Evolution

Bernstein konserviert Fossilien am besten. Bernstein ist versteinertes Baumharz, das vor Äonen als klare Flüssigkeit aus verschiedenen Baumarten ausfloß. Es bedeckte zahlreiche Kleinlebewesen und konservierte diese in ihrer Originalform. Solche urzeitlichen Schnappschüsse enthüllen eine bedeutsame Tatsache: Die Lebewesen haben im Verlauf von Millionen Jahren keinerlei Veränderungen durchgemacht. Anders ausgedrückt: Es gab keine Evolution.

Zehntausende in Bernstein eingeschlossene Fossilien zeigen, daß Termiten immer Termiten waren. Ameisen waren immer Ameisen, Frösche waren immer Frösche, Schlangen immer Schlangen, Schmetterlinge immer Schmetterlinge und Motten immer Motten.

Kurz, die Lebewesen haben immer in der Form existiert, in der sie ursprünglich auf der Welt aufgetaucht sind, und sie hatten immer genau dieselben Eigenschaften. Es gibt keinen Unterschied zwischen vor Millionen Jahren in Bernstein eingeschlossenen Lebewesen und ihren heutigen Nachfahren.

In den folgenden Seiten sind einige Exemplare dieser Fossilien zu sehen. Es soll auch ausgedrückt werden, dass diese Exemplare nur einige von zahlreichen Fossilien sind. Es gibt Tausende von Fossilexemplaren wie diese.

Eine Spinne (der Ordnung Araneae) lauert auf eine Mücke (Chionomidae). Baltischer Bernstein, 50 Millionen Jahre alt.

Fliege, Dolichopodidae und Spinnennetz Bernstein von der Ostsee (Baltischer Bernstein), 50 Millionen Jahre alt. Manchmal finden sich in Spinnenetzen gefangene Insekten in Bernstein eingeschlossen. Diese Fliege hier scheint dem Netz entgangen zu sein.


Dieses 90 - 94-Millionen Jahre alte Frosch-Fossil (Eleutrhorodactylus) zeigt, daß die in Bernstein konservierten Artgenossen die gleichen sind, die noch heute leben.

Ein 90 - 94 Millionen Jahre alter Sphaerodactylus Gecko ist einer der Beweise, daß Lebewesen keine Evolution kennen.

Ein 25 -30 Millionen Jahre alter Hundertfüßler ist identisch mit heutigen Hundertfüßlern.


35 - 50 Millionen Jahre alter baltischer Bernstein

Trauermücke, Diptera,
35-50 Millionen Jahre alt

Langbeinfliege,
Diptera, 35-50 Millionen Jahre alt

Wespe, Hymenoptera, 35-50 Millionen Jahre alt

Alle Fossilien in diesem Buch stammen von Arten, die heute noch leben.
Das beweist, daß die Theorie des Darwinismus falsch ist.

Spinne, 35-50 Millionen Jahre alt

Trauermücke, Diptera, 35-50 Millionen Jahre alt

Ameise, Hymenoptera, Formicidae, 35-50 Millionen Jahre alt

Käfer, Coleoptera, 35-50 Millionen Jahre alt

Buckelfliege, Diptera, 35-50 Millionen Jahre alt

Käfer, Coleoptera, 35-50 Millionen Jahre alt

Trauermücke, Diptera, 35-50 Millionen Jahre alt

Wespe, Hymenoptera, 35-50 Millionen Jahre alt

Trauermücke, 35-50 Millionen Jahre alt

Langbeinfliege, Diptera, 35-50 Millionen Jahre alt

Trauermücke, 35-50 Millionen Jahre alt

Raupe, Lepidoptera, 35-50 Millionen Jahre alt

Lebewesen erscheinen im Fossilienbestand voll entwickelt und in derselben Form wie heutige Exemplare. Um ihre Theorie zu verifizieren, müßten die Vertreter der Evolutionstheorie auf Milliarden Übergangsformen verweisen können, die im Fossilienbestand existieren müßten. Doch sie können kein einziges Beispiel für eine Übergangsform vorweisen.

Spinne, 35-50 Millionen Jahre alt

Käfer, Coleoptera, 35-50 Millionen Jahre alt

Trauermücke, 35-50 Millionen Jahre alt

Wespe, 35-50 Millionen Jahre alt

Langbeinfliege, 35-50 Millionen Jahre alt

Mücke, 35-50 Millionen Jahre alt


Sprich: "Betrachtet, was in den Himmeln und auf Erden ist!" Doch nützen einem Ungläubigen
Volk weder Zeichen noch Warner.
(Sure 10:101 - Yunus)